Daniela  //  11.07.13 08:06  //  

von Alltag und Menschlichkeit…

Hast du auch so ein zwei Personen, um die du in deinem Schul- oder Arbeitsalltag nicht herum kommst, die dir aber regelmäßig auf die Nerven gehen? Und obwohl du dich nicht darüber aufregen möchtest tust du es doch? Bei mir kam es jetzt so weit, dass ich Gott intensiv um Geduld und Liebe für eine bestimmte Person gebeten habe - und siehe da, plötzlich war ich frei konstruktiv und freundlich zu sein! Das Allerbeste: Es hat sich kein bisschen aufgesetzt angefühlt, sondern völlig natürlich. PTL! (Praise the Lord :)
Daniela  //  20.06.13 22:43  //  

Wahres Glück

...haben alle, die immer mehr vom Geist Gottes erleben möchten. Gerade für sie bricht Gottes mächtige Gegenwart sich Bahn in dieser Welt . Matthäus 5.1+2 >Von meiner Seite kein Kommentar, nur dankbares Staunen. :)
Daniela  //  10.06.13 22:25  //  

wohin?

An wen wendest du dich, in Momenten, in denen du dir so richtig leer und alleine vorkommst? Wenn das nächste Tief aufzieht, gehe mit deiner Traurigkeit und dem Missverstandensein an die sinnvollste Stelle – zu Jesus. Er weiß genau, was warum in dir vorgeht. Und Er wartet nur darauf, dass du dich ihm anvertraust, und er dich auffüllen und neu ausrichten kann.
Daniela  //  30.05.13 23:08  //  

Feuer&Flamme

Brennst du für Jesus? Sind dir seine Gnade und Liebe so bewusst, und füllt ER dich so übervoll damit, dass sie aus dir raussprudeln und zum handfesten Segen für die Menschen um dich herum werden? Du kannst, darfst und sollst beten, dass Jesus dir herzerwärmend persönlich begegnet, und er selbst deine funkensprühende Freude, ultimative Motivation und das Zentrum deines bewegenden Lebensabenteuers wird. Aber festhalten - Steinschläge, Haarnadelkurven und Drahtseilakte gehören neben der atemberaubenden Aussicht zur Tagesordnung.
Daniela  //  20.05.13 20:33  //  

verheißungsvoll…

so ist das Wort Gottes. Es ist richtig, richtig spannend die Bibel regelmäßig und ausdauernd zu studieren und in sich aufzusaugen, anstatt nur ab und zu sporadisch darin rumzublättern. Es gibt so viel Gutes zu entdecken, was Gott denen verspricht, die ihn suchen, und seine kraftvollen Zusagen für ihr Leben und seine Ehre in Anspruch nehmen. Auf die Plätze, suche los!
Daniela  //  10.05.13 23:54  //  

los.lassen

Dann und wann laufen mir Lieder über den Weg, die mich bewegen, und es kommt mir so vor, als ob Gott immer wieder zu einem für mich gerade aktuellen Thema mit dem "Zaunspfahl" winkt. Zum Beispiel "lebe die Zeit in Perspektive Ewigkeit" (Samuel Harfst). Heute habe ich mal wieder einen absoluten Ohrwurm, mit dem der Herr mich dran erinnert nicht an all den schönen, vergänglichen Dingen festzuhalten, die einen auf dieser Erde so angenehm benebeln und vermeintliche Sicherheit geben. Zeile des Tages, die ich euch nicht vorenthalten möchte: "train yourself to let go, of everything you fear to lose" ( Pohlmann/kleiner Mann bei StarWars) http://www.youtube.com/watch?v=V9s0lBRQD0k
Daniela  //  30.04.13 23:20  //  

LAUT vs. hinhören

Im Moment finde ich es echt bedenklich was mich ( und wahrscheinlich auch dich) tagtäglich so alles anplärrt... von Radio über TV und MP3-Player und Handy, bis hin zu Youtube und Facebook und den sonstigen einschlägigen Social Media. Probier doch mal den Lärmpegel für ein paar Tage runterzuschrauben. Um in dieser ziemlich lauten Welt ruhig zu werden, deine Wahrnehmung zu schärfen und ganz neu auf Gott zu hören. Er möchte mit dir kommunizieren - dir deine Last abnehmen, deine Batterien aufladen, eventuelle Schieflagen gerade rücken. Klopf einfach mal an und frag Ihn was er zu sagen hat.
Daniela  //  20.04.13 20:17  //  

Emotionale Achterbahn.

Himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. Das kenne ich gut und bei mir gibt's zu wenig dazwischen. Aber regen wir uns nicht oft über eigentlich nichtige Situationen auf, oder sind wahnsinnig begeistert von recht kurzlebigen Freuden? Gestern Abend war ich auf einem tollen Konzert, die Zeile "in Gott sollst du dich fassen" ist mir direkt bis in die Seele gesprungen. Wenn ER unser fester Grund ist muss uns nichts umwerfen. Zum Glück wird ER nicht müde uns daran zu erinnern.
Du hast ebenfalls was in 250 Zeichen zu sagen?